Restaurant Adler in Weinstadt-Baach

Wo der Chef persönlich knetet

Im »Adler« in Weinstadt-Baach serviert man hausgemachte Maultaschen

Das Dorf Weinstadt-Baach besteht nur aus einer Straße, der Forststraße. Drum herum ein Idyll aus Wiesen, Wald und Bächen. Bei nur 90 Einwohnern hat es zwei Restaurants. Eines davon ist der »Adler«. Gastwirt Michael Kiesels Vater hat den Traditionsgasthof vor dem Krieg gekauft, als die Räume im Erdgeschoß noch ein Stall waren. Auf der großen Terrasse, umsäumt von Bach und Buchhecke, sitzt man heute sehr gemütlich.

Kiesel ist ein wortkarger Schwabe und erklärt seine Küche dementsprechend knapp: "Die Zutaten sind frisch und kommen alle aus der Nähe." Beispielsweise vom Forellenzüchter, der seine Teiche nur ein paar Schritte entfernt vom Gasthof hat. Das Wild stammt aus den umliegenden Wäldern, die Hasen aus dem nahen Schwäbisch Hall, das Rindfleisch aus Neresheim. Den Teig für die schwäbischen Maultaschen knetet der Gastwirt selbst und füllt sie mit viel frischem Spinat und wenig Hackfleisch. 400 Stück faltet er jeden Mittwoch. Kiesels Spezialität aber ist der schwäbische Rostbraten mit Champignons und Rahmsoße, mit Spätzle und Salat. "Das Fleisch", sagt er, "ist das beste und teuereste, das ich kriegen kann." Fertigsaucen lehnt er ab - sein "Sößle" zieht er aus Fleisch, Knochen und Gemüse.

Kiesels Weine kommen von der anderen Seite der Straße, aus dem benachbarten Remstal, und stammen von Winzern wie Hans Haidle und Jürgen Ellwanger, die sich in den letzten Jahren bundesweit einen Namen gemacht haben. Wer reichlich davon trinkt, kann im "Adler" übernachten: Michael Kiesel hat fünf Gästezimmer.

Gasthof Adler · 71384 Weinstadt-Baach · Tel (0 71 51) 6 58 26 · info@adler-baach.de